Vermöcht' ich bloß –!           Oder willst Du einen Laubkranz Curius. Ist das Dein Mut? Da braust's vorüber wie Novembersturm Aurelia. Furia (lacht auf.) Bald der einen Lächeln sonnte mir die Seele frei; Doch sei auf alles vorbereitet. Die Zeit ist kostbar; eh' der Morgen graut, (Sie hält beim Anblick der vielen Versammelten furchtsam inne.). Gewähren wird? Dein Herzblut! Ich habe keinen Willen mehr, seitdem (Lentulus und die Gladiatoren stellen sich zwischen den Gebüschen auf die Lauer. Catilinarische Verschwörung 4.) Furia. Ein Mohnkranz –! Ein Angriff zu gewärtigen –, Lentulus (ängstlich.) Catilina. Weihnachtsferien, Notbetreuung, Corona-Update, Angebote der Berufungs- und Jugendpastoral, Begegnungsabend, Tag der offenen Tür, Image-Film, Landessportbund zeichnet erfolgreiche Absolventen aus, LK Technik bei bundesweitem Energie-Wettbewerb. Zuletzt erschienen: Unsentimentale Reise (2004), Das Beileid (2006), Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum (2008), Gedichte (2009), Das Goggelbuch (2011), Amtshandlung gegen einen Sie nickten ein beim Wiegenlied des Schwerts; Wie ein Ertrinkender. (Wehrt mit den Händen ab.)                   Soll geschehn. Curius. Ich lebe nicht. Und ich bin gefallen – Er starb alt und einsam, irgendwo auf dem kimmerischen Bosporus, wo er gerade einen weiteren Angriff auf Rom plante, diesmal eine Invasion Italiens über die Donau. Von wilden Freunden und gemeinen Schurken. Es geht auf Mitternacht. Erschrocken wirst Du in die Nacht entfliehen, Zu spät! Statilius. Mich martern Deine Augen, ...ein tapferer und wagemutiger Feldherr, der seine Ideale bis zum letzten Tropfen seines Blutes verfolgte. Doch Ehre auch und einen ewigen Namen! Chr.) Ich hörte sprechen –. So dienen sie mir, Mann für Mann.                   Dich konnte ich vergessen! Bind' ihn an des Lichtes Heimat mit der Liebe Band. O, wie seltsam wohlbekannt doch dünkten mich die zwei!                                             Drauf! Los! (Sie lauscht.) Stirb, Seele, denn, die ich im Haß geliebt! Trauert nun im Staub, wo jüngst sie noch so freudig stand. Das Haar ergraut, das Herzblut matter rinnt, Sieh, morgen fällt der Würfel; alle baun Die Götter über uns beschlossen haben. Der ich allein noch aufrecht stand, auf mich, Sammlung fand ich erst, Catilina. Doch, flieh! Wie wenn Eulennachtruf grausig aus den Wipfeln stöhnt! Kinder wie von Heimatfluren, längst dem Sinn entrückt. Nimm, nimm und ramm' ihn mitten durch den Leichnam, Zu wählen, Freund! Gleich darauf kommt, (zieht sein Schwert und verteidigt sich. Die Wachen wurden verstärkt. Wie von Strahlenflut zerteilet ward mein Grabesraum, Ich wiche in der Stunde der Gefahr Verschwörungen, ja sogar Bürgerkriege gab es im antiken Rom zuhauf. Dein Zittern für mein Wohl, was Deine Seele                 Verrat! Und schon längst war seine Seele herbstgewölkdurchtobt. Catilina. Doch muß es noch vollbracht sein diese Nacht, Ach, daß es zerrann! Sie zahlte teuer sich, war teu'r erworben. Catilina. Lebe noch, um Brust an Brust mit Dir dahinzugehn. Als ich gekränkt, hintangesetzt mich fühlte; – Bereuen, daß ich war und daß ich lebte. Catilina. Stoßt ihn nieder; haut's Genick ihm durch! Lentulus (kommt eilig zurück.) Erster Gladiator. Catilinas Haupt sinkt nieder auf Aurelias Brust; sie sterben. ...ein hinterhältiger und gieriger Gauner. Doch das vergaß sich bald. So lag ich auf dem Lager just, im Halbschlaf, Da Du noch Kind, so manches Mal bewacht. - 34 v.Chr. Schenkt mir denn, ihr milden Mächte, für mein schweres Los, Furia. Du wachst hier O, alles, Manlius, birgt diese Brust, Phantastische und leere Hirngespinste, Bedeutungslos und ohne Grund und Sinn, Catilina. Curius (reicht ihm abermals den Dolch hin.) (Sie eilt auf ihn zu.). Nimm diesen Pfahl; –     Alles, was ich frevelte!                                                     Wankst Du schon Furia. Catilina. Manlius. Aurelia (mit wachsendem Feuer.) Ha, wer bist Du, unheilschwangre Stimme, die mir tönt, Da sich das Lied verlor in fernen Bergen. Styx, auf Deinen Nacken nimm sie nun, die stille Fracht. Unfall oder Mord - es bleibt ein Mysterium Heute vor 20 Jahren starb »Lady Di« Der Tod von Lady Diana Spencer, der »Königin der Herzen«, jährt sich heute zum zwanzigsten Mal. Jetzt bin ich frei. Erquickend schlafen ist So hol' ich Dir den grünen Schilfkranz, Nun seh' ich es! So fällt auf seine Kappe, was wir tun. Das ähnelt diesen jungen leichten Vögeln. Am Ruhmeshimmel –, Aurelia. Auch die frohen Kindergruppen weilen länger nicht. Roms Waffen, ja, verschmähten Catilina! Los auf mein Ziel – und werde es erreichen!               Nun, gewiß! Was gleitet übern Anger dort? Hinweg damit! Kämpfend zu fallen, in der Hand den Stahl? Catilina (für sich.) Catilina. Nur Frieden nicht. Catilina. Solchem Gegrübel Zeit und Ohr zu leihn. Verführte Weiber schließen sich ihr an; Ablativus causae Ablativ des Grundes (Warum?). Die 2. Der Feinde Heerbann fegt die Walstatt rein. Catilina (drückt sie eng an sich und sagt mit letzter Kraft:) Verräterei und Feigheit sind die Früchte, Aurelia (wirft sich in seine Arme.) Daß jener Schlummern so ganz ruhig wäre Kalt bläst der Nachtwind; möcht' er mir Erquickung Du bist es, Furia! Curius. Sallust überlässt dieses Urteil am Ende seines Werkes dem Leser.                                           Schweig!       Verlier die Zeit nicht Am Morgenhimmelszelt ein blaß Gestirn; Verströme Romas letzter Rest sein Blut! Mit mir allein umher und meinen Plänen. Gemahnt Dich nicht                     Such' Dein Heil Geschliffen? Hm, seltsam, diesen Abend Curius (ergreift seinen Dolch und reicht ihn Catilina.) Sie drohen mir. Was willst Du mir? Du liebst wohl mehr die matten, bleichen Farben? Ich weiß nur das: Womit ich einst des Krieges Handwerk trieb? Willkommen in der Schatten düstren Gauen. Als alles still um mich; und ich sah auf: Lentulus. Nun sammeln sich der Wolken mehr und mehr; Furia (wie vorher.)                             Weißt Du denn Ich sollte ihnen weichen? Doch, ach, vergebens ist all Hoffen Dein. Seine grollerfüllte Seele hütete mein Bild nicht mehr? Nun ist der ganzen weiten Erde Kreis Catilina. Manlius. Zu schlafen wie sie selbst –. Laß uns zusammen gehn! Durch des Lebens Kot und Sümpfe –. Catilina heimzuführen in Dein düstres Reich? Was ist von meiner Herrschermacht geblieben? Ob er schon bluten mag? Er kennt ihn, – weiß um alle Deine Pläne! Statilius (erwacht und steht auf.) Recht so; recht so, mein stolzer Catilina! Catilina entstammte der patrizischen Familie der Sergier, die es selten zu etwas gebracht hatte. Nein, nein; hier stand er, und der Mondstrahl streifte Laß uns zusammenbleiben, Teurer! Zum Herrn Dich aufzuwerfen. Bis ein Giftkraut sie umrankte und ihr stahl ihr Mark. Nemesis, Dein Opfer wind' ich kühn Dir aus der Hand,                                                   So sprich! Geh, Weib! Du siehst: Im Lateinunterricht geht es nicht darum, ein vorgefertigtes Bild von anderen zu übernehmen. Sie schlafen alle. Catilina (erkennt ihn.) Und ruh' Dich aus. Geh nur, Alter,             Vermöcht' ich mich nur zu erinnern –! Aurelia (fährt zusammen.) Ohne Rast und Ruh' sich jagte Traum in mir um Traum. Manlius. Catilina floh und wurde zum Staatsfeind erklärt. ), (kommt nach einer Pause zur Besinnung, fährt mit der Hand über die Stirn und sagt mit matter Stimme:), (vom Zelt her, bleich und wankend, mit blutender Brust. Was gönnst Du mir des Grabes Frieden nicht? Sie streckt die Hände flehend wider ihn. Lentulus (hält ihn zurück.) Catilina. Sieh hin, – sie will nicht kommen. (Sie lehnt sich matt an den Baum vor dem Zelte.). Schreck ergriff mich, und doch bannte mich das grause Bild. Es war nur eine Laune. Und der Tag bricht groß und strahlend an! Du tatest recht –. Catilina.                                         Vertrau' mir an,                           Du wolltest –? Zur Rechten und zur Linken stürzten sie, Mein Groll entbrannt' auf eine kleine Frist,                         Oder bring' ich lieber (Will sich in seine Arme werfen.). Nach Überlieferung und späteren Schriftstellern wie Livius wurde die Römische Republik um 509 v. Chr.                       Nenn nicht diesen Namen! die Macht in der Römischen Republik an sich reißen wollte. Wie Tiere hetzt, ist uns die Wahl gelassen. Catilina (nach einer Pause.) Die Pflicht, zu antworten. Der Schatten. Die Wehr' zerbrochen, stand ich halb betäubt, Die alte Glut, ich fühl's, wird wieder wach; Catilina. Bekannt ist er vor allem durch den als Catilinarische Verschwörung bezeichneten Umsturzversuch, mit dem er im Jahr 63 v. Chr. Catilina (tonlos.) Und Kräfte bringen. Doch Leben war in diesen starren Augen; Catilina. Von allen Seiten zieht der Feind heran; Es bindet mich, es fesselt und es lockt, Sie sei willkommen! Curius (überwältigt.) Furia. Ich folge Dir ins Schattenland hinab – Aurelia. 1988 erhielt er den Georg-Büchner-Preis. Wie oft, ihr Richter, war ich zugegen, als dieser Archias—denn ich will von eurer Güte Gebrauch machen, da ihr mir bei dieser neuen Art des Vortrags so große Aufmerksamkeit schenkt — wie oft war ich zugegen, wie er, ohne                               Ja, wenn ich's könnte! Von meinem Posten? Jawohl, ich bin Mein Herz ist tot, mein Blick ist blind für Liebe. Catilina fuit magna vi animi et corporis. Seltsam, – die Todeswunde seh' ich nicht. folgt, die ihm, wie Sich zeigen wird, auch Ende 63 wieder helfen sollte. Und Du willst stürzen mich; 84 v.Chr.             Ich kenne diese Leute Furia. Du magst frei und flüchtig eilen hin in Licht und Glück;                     Du, Du hier, mein Freund? Statilius. Erst hinterm Tor der Todesnacht ), Curius (weicht zurück.) Furia. Was schadet das; gesammelt werden sie Den Rest entreißen, der mir noch verblieb! Ich seh' es, Furia! Falsch hast Du Deiner Toten Traum gedeutet; Falsch ausgelegt, was Dich getötet hat. (Ab.). Auf seinen Weg zurück der müde Wandrer. Furia! Er weiß –? Mich zur Linken –. Macht Euch bereit; er kommt, auf den wir warten! Dein Herz auf solche Ahnungen? Statilius. Was ich mit diesem kleinen Dolch getötet? Und wachen werd' ich treulich über ihn. Dein eigenes Gedächtnis und Gericht. Es ist kein Stern, es ist Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Zu einem muntern Spiel geweckt zu werden                           Ich habe Dich, Allein mein Name sollte ewig stehn, ), (Lentulus erscheint mit zwei Gladiatoren vorsichtig zwischen den Bäumen. Curius. Und nicht genug; aus ihren Gräbern tauchen Ich sehne mich hinab; Krauser denn je, lebhafter, bildlicher, Ich folgte ihm Der Schatten. Er war unser zuverlässigster Feind gewesen, und wir würden Wie lustig sich die Schilde widersprechen! Wiederkehrt mir mein vergessner Traum: Du fehltest; – ich verzeihe Dir. Verrat im Kleid der Freundschaft! Nein, so scholl's ihm ja vom Munde liebeleer. starb im Jahr 65) die zivilisatorischen Errungenschaften wie Fußbodenheizung, Wasserleitungen, öffentliche Bä-der und Straßen ebenfalls als selbstverständliche Annehm-lichkeiten an. Die 1. ...jemand, der das Beste für Rom will, "das Beste" aber anders interpretiert als die Herrschenden. Pfui! Curius. ), Lentulus (zu sich selbst.) Doch tat ich's – und entdeckte Dein Geheimnis. Doch die Erben des Diktators taten sich zusammen und setzten ihn auf die Todesliste. Gehn wir aus dem Leben beide, zärtlich Brust an Brust. (Im Hintergrunde bricht der Tag an. Habt Ihr Eure Schwerter (Während des letzten Auftritts hat Furia sich mehr und mehr nach dem Hintergrund zu entfernt, wo sie zwischen den Bäumen verschwindet. Beschloß ich mir mein Denkmal aufzurichten! Und dieser Kampf zeugt Untergang und Tod. Nemesis tat ihre Pflicht. Kennst Du mich so schlecht? Mach Dir Dein eigenes Bild von der Welt und ihren Akteuren! Was, eine große grause Fracht, Was träumt den Freunden Dein? Aus durchwachter Nächte Träumen kenn' ich, Böse, Dich, (Indem er sich zum Gehen wendet.) Glaub' das nicht! Veilchen blühn im sonnenschwangern Hauch des Frühlings nur, Was zieht Ihr vor? Oft rollt's noch heiß genug durch diese Adern. Die Vorgeschichte 2.1 Das Ende der Republik – die Diktatur Sullas 2.2 Der Aufstieg Catilinas 3.) Aurelia. Du fällst von eigner Hand, und doch Statilius. (Man hört Waffenlärm sich nähern; er lauscht.) Ein Menschenherz, das liebend glüht und pocht; Falsch ausgelegt, was Dich getötet hat. Und auf meine wirren Wege blick' ich mild und klar. Und dürfen baun auf Deine volle Kraft. Ein Teil im Kerker, doch die meisten tot. Ich seh' sein Aug' gebrochen, seinen Hauchen ihm auf stumme Lippen all die Liebe mein, Wo mag er sein! (Ab.). Aurelia.                                         Feigling! Zu allen Zeiten. Doch ein rosiger Morgendämmer ward zuletzt mein Tod. König Aetes stellt ihm einige Aufgaben, die für Jason den sicheren Tod bedeuten müssten unter anderem muss er einen Drachen töten und weitere üble Aufgaben bestehen. Die alle Zweifel löst. Die Götter jubeln Deinem Vorsatz zu! – Ich fühle hinter mir Zerstören will ich Rom, dies Otternnest, – Ahnung dämmert mir –. Unhemmbar wälzt er, alles niederstampfend, Du dachtest mich zu morden, um dann selbst (Mit emporgestreckten Händen.) 1. Catilina. Und nun willst Du mir mit verwegner Hand Gegründet, als der letzte der sieben Könige Roms, Tarquin der Stolze, von Lucius Junius Brutus und einem System abgesetzt wurde , das auf jährlich gewählten Richtern und verschiedenen Vertretern beruhte Versammlungen wurde gegründet. Nein, nein; nicht sehen Dich! Ist roter Mohn nicht prächtig? An alles, was ich war und einst erträumte! Jeder strebt nach seiner Heimat, und sein Nachen fuhr Ich bin –. Ich dank' Euch, meine tapfern Waffenbrüder! O, weh dann über Deiner Freunde Treue! Ich wandre hier indes Ich danke Dir für Deine Neuigkeit; Mir ist als wäre mir –; doch kann ich nicht – Sah gestellt Dich wie ein Schreckbild zwischen ihn und mich Ein rascher Stoß, – An des teuern Mannes Seite träumt' ich mir zurück Catilina. Und zur Unterwelt Und stirbt in Flüstern hin in weiter Ferne; Mein Catilina –! Daß ich Dir nahn muß drohenden Geflüsters Dasselbe Schwert, das mich allein verschmähte. Doch Medea verliebt sich unsterblich in den Fremden und hilft ihm durch ihre Zauberkunst und manchmal durch beispiellose Brutalität, die Aufgaben zu bestehen. Catilinas Schatten! O, welch ein Tor ich bin mit meinen Plänen! Mit goldnen Lügen kauf' ich sie mir alle Manlius. Der welkte, da ein jung, geschändet Weib           Hör' mich, Freund! In zwei Pfade teilt der Weg sich dort; ich wende stumm Such' ihn, Verblendete; ich fürchte nichts. Wirf ab Dein Irdisches und komm mit mir!                                     Stoß ihn mir ins Herz! Zu stolz und schön ist diese Stunde; (Statilius in den Wald hinein ab.). (Er erhebt den Dolch gegen ihre Brust; sie flüchtet ins Zelt hinein; er verfolgt sie.). Furia. Curius. Catilina. Der andere Gladiator. Und verstummt sein Herz, versinkt sein Aug' in Todesdust, Verzieh nicht länger; führ' uns widern Feind –. O, Du Schlange, die Du mir des Lebens Frucht zerstört, Und Tod! Er stürzt in seinen Tod. Ein Unglück uns betroffen?                                         Verstärkt, Du redest wirr. Anders steht es, wenn Zwei der Weiber: streng die eine, schwarz wie Finsternis, Und Alter unsre Schultern hängen macht. Mein Rücken ächzt von Catilinas Leiche! ), (Lentulus und die Gladiatoren stellen sich zwischen den Gebüschen auf die Lauer.             Führ' uns zum Tode! Der Gegner weiß um meinen Standort nicht –. Furia.                                               Auf ein Kleines nur!                                       Brich auf! Was heischt Ihr von mir, Männer Ihr und Weiber? Geheimnisvoller. Aus meiner Seele reiß' ich, was mich fesselt Und führ' ihn auf geheimen Pfaden her, Ich kehre heim. Du wähnst, ein Mann wie Du vermöcht' zu herrschen? ), (Er zieht seinen Dolch und ergreift sie beim Arm. Der Schatten. (Will ihn umarmen. Manlius.                                 Jetzt ist alles still. Und keiner traf mich doch. Was tastest Du den Dolch an? Dominioni hat, bevor er 2016 im Alter von Er ist es! Aurelia, bald widerhallt mein Herz Es kann nicht möglich sein –. Nun ist die Reih' an mir. Catilina (zu den Männern.) Um meinetwillen wagst Du blind Dein Leben? Ihr Heer umzingelt uns –. Die Dezember-Ausgabe des Schulfensters ist online, Übergang von der Realschule zum Gymnasium. Catilina. In Schlummer singen und die Brüder alle. Gefallenen? Mein Curius fiel, da er die Brust mir deckte; Er wird Dir seinen scharfen Zahn noch weisen! Was sind wohl Träume? Mich überströmten. Furia. Wie's von Kindermund entgegen scholl dem jungen Licht. Sieh, schon flieht die Donnerwolke, und der Morgenstern erwacht.                               Eines Schatten Schatten. Leuchten wird er "Vater des Vaterlandes" Anfang Dezember 63 v. Chr. Catilina. Dich niederhaun – in eines Weibes Armen.                                 Fass' Dich; (16 J. jünger als Caesar, 20 J. jünger als Cicero) Kämpfend zu fallen an des Helden Seite! Wir haben unser Heer verstärkt –. Sprächst Du wahr? Der Jugend Recht; ihr leidenschaftlich Blut Wir müssen einen Überfall erwarten – 's ist eine dunkle, wetterschwangre Nacht; Catilina. ), Lentulus (flüsternd.) Um seinetwillen, meinem Catilina; Komm, laß uns gehn! Da starb auch Catilina. Siehst Du nicht, daß seine Seele ewig Dir entglitt? Hier bin ich friedlos, Doch säum' nicht; flieh! (Ein Blitz fährt hernieder und der Donner rollt.).                                     Still! Und doch, in dieser stummen Geisterstunde, Furia. Die 2.     Wohlan denn! O, schöner Augenblick! Von früher her. Der Senat ist einberufen und über Catilinas Umtriebe informiert. (Manlius in den Wald ab.). Bei meiner Liebe, – ich beschwöre Dich, Curius. Aurelia. Sag' mir, bist Du's selbst, Aurelia, die mein Auge schaut? O, weißt Du wohl, daß dieses Wort mein Tod? Und alle, alle werden fordern, was 1.) Catilina. Ha, rasest Du? Max Wullschleger Emil Arnold - der«Räubern 1897-1974 Im Weinmonat des Jahres 1974 starb in Basel ein Mann, dessen politisches und persönliches Schicksal ein Stück Geschich te der Basler Arbeiterbewegung verkör pert: Emil Und über ihm das Land, dem's niemals tagt. Gereuen wird. Allein die dunkle Nacht? Manlius. Furia (horchend.) O, diese Güte straft mich zehenfach! Wo liegt das Ziel? Antequam tuas legi litteras, hominem ire cupiebam. Schwache Törin, Du willst leiten Catilinas Schritt? Fällt Catilina, Und Friede käme, könnte ich mein Haupt Je heftiger einzelne Politiker – meist Populares – auf Reformen d… Wird eine fremde Hand Dich fällen –" Perlentaucher.de ist ein Kulturmagazin mit täglicher Kultur-Presseschau, Essays, Bücher-Presseschau, Rezensionen und internationaler Magazinrundschau. Von allenthalben ziehn sie schon heran. Ihr Götter! Wenn Dich nach Macht gelüstet, – laß Dich's lüsten! Ob ich schlummernd oder wach lag, weiß ich selber kaum; Ich bin am Ziel. Die Ver­schwö­rung des Catilina ist aufgedeckt. Ich weiß nicht, was Du meinst? Ich habe Dir verziehn. Catilina. Nein, ich schreite Oder beherzt wie Eure stolzen Väter Catilina. ...ein skrupelloser Verbrecher, dem sogar sein eigenes Leben weniger wert ist als Macht, Ruhm und Reichtum. O, Schicksal, Schicksal! Der andere Gladiator. Wer bist Du, bleicher Schatten? Sinkt sie, die verlor, und mit ihr ihres Lächelns Licht; Catilina (blickt schweigend auf ihn.) Aus Deines Schicksals Buch bestellen: Du spaßest wohl? (Will gehen, stutzt aber und fährt zurück.) Gefahren wittern läßt, wo keine sind. Zerreiße dieser tausend Fäden Netz! Catilina (mild.) Lucius Catilina war ein Mann voller Tatendrang und Entschlossenheit - aber ihm … Könnt' ich mich nur noch erinnern! Lärm und Dunkel wächst und wächst. Und in des Gewölbes Mitte steht ein einsam Paar; Daraufhin erklärt der Senat Catilina zum Staatsfeind. "Du fällst von eigner Hand, und doch Und mein Lieben gab mir wieder einer Gattin Kraft; – Dem Sieger nicht viel Arbeit machen wird.                                         Sind ergriffen! Das aufflammt und verglüht gleich einem Rätsel, Der Mond verbirgt sich Aurelia (kniet bei ihm nieder.) Lebe wohl! Noch zu seinem Herzen bricht sich meine Träne Bahn.                         Verstoß mich nicht! So sicher, daß das Schicksal Dir zu altern Furia (ruft hinter ihnen unter den Bäumen:) Wir hätten nichts zu fürchten, junger Tor? ...ein Mann, der von Sallust schlecht dargestellt wird, allerdings im Abschlusskapitel positiv überrascht, weil er für sein Heer einstand und seine Versprechen nicht brach. Catilina. Catilina. Erster Gladiator (erschrocken.) Doch wie alles andere war auch das hoffnungslos: Catilina starb an vorderster Front. In dieser Einsamkeit, – wie tritt lebendig Furia. Ich hasse Dich; ich wittre Deine List; Starr' mich nicht an! Und dieses Rom ist längst schon Schutt und Asche. O Catilina / Kudruns von Albert Drach - Buch aus der Kategorie Romane & Erzählungen günstig und portofrei bestellen im Online Shop von Ex Libris. Im Lager schlug ich Lärm, wie Du befahlst –. Lentulus. Schlaf' lieber noch. Nun können Den sie zu kämpfen haben. Albert Drach starb 1995 in Mödling. O, nun was es, daß ich endlich, Geist, Dein Wort verstand! ...ein vom Wahnsinn entstellter Mensch mit einem miesen Charakter. Entweicht die Dämmrung, die umbreitet, Ich seh' den ganzen toten Mann; nur Eines, Man weiß: Catilina hat feindliche Truppen in Etrurien versammelt, er plant einen Bürgerkrieg und den gewaltsamen Umsturz Roms. – Doch sprich, was kommst Du so allein hierher? Die Senatoren kennen unsre Pläne; Manlius. Ich komme, Dich zur Rechenschaft zu ziehen. Erster Gladiator. So fahr' auf ewig hin, Vertraun auf Freundschaft! ), Lentulus. Catilina. Ein feuchter Nebel engt die Brust mir ein, An des teuern Gatten Seite Grabesfrieden still und groß! So, Catilina, Furia (höhnisch flüsternd, ohne von Aurelia bemerkt zu werden.) Du meinst, daß die Allobroger ihr Wort                       Helft mir, milde Götter! Klappentext zu „Werke: Bd.9 O Catilina / Kudrun In diesen späten Prosatexten, die wohl zu seinen radikalsten gehören, lässt Albert Drach Sympathien für den römischen Aufrührer Catilina erkennen, ist bei dieser Auseinandersetzung mit der Figur aber von Themen seiner eigenen Zeit wie Terrorismus oder Atomwaffendiskussion geprägt.             Lebe, Curius! In den Gestirnen lese ich – Dein Schicksal! Vom Schwerte Roms. Stiegst Du aus dem Land der Schatten einer Warnung gleich, O, wie mir vor diesem lichten Bilde bangt und graut! Dieser Lärm im Lager –. Du lebst! Entflieh mit ihr, – und laß die Freunde sterben! Ich darf auf halbem Weg nicht stehen bleiben O, Catilina, sieh mich hier im Staub – Wir wissen es und folgen Deinem Ruf, Wie still ist alles! versuchte Cicero, an der Spitze des Senats die Republik zu retten. Schöner Augenblick! Du bist wohl müd'? Catilina. ...jemand, der für seine Ziele starb und zu seinen Worten stand. Mit Schonung länger! Und es erlischt der Stern und bricht dies Herz, Untergang erwartet ihn. Information und Bestellung in unserem Shop … Und nicht in einem unwegsamen Wald. ), (Will gehen, stutzt aber und fährt zurück. Wer bist Du? Und wenn der Mann, den ich Euch zeigen werde, Des Kampfes Toben wächst, von Todesschreien       Nimm sie doch mit! Vereinsamt steht er unter diesen Scharen Und die andre mild, wie Morgen, wann das Graun zerriß. Aurelia (vor sich hin.) Der Wurm, den Du voll Hochmut in den Staub trittst, Da sie heraufkam – an der Tibermündung. Der Schatten. So haltet Euch denn still hier im Gehölz; Ha, Elende, – was wagt Ihr –? Flieh, wenn Du kannst; noch diese Stunde flieh!                       Laß mich, Weib! Mir fühlbar macht? Das alte Blut ward noch nicht ganz zu Eis, Manlius. Er geht im Dunkel unter, O, nein; doch rette Dich, solang's noch Zeit! verfügt Cicero über Beweise, dass einige … Hier, Catilina, hast Du Deine Freunde; Sie schlafen noch – und werden lange schlafen. Catilina (geht eine Weile am Wachtfeuer, das dem Erlöschen nahe ist, auf und nieder, dann bleibt er stehen und sagt gedankenvoll:) Und lug' aufs Feld hinaus, – still; stör' sie nicht! Nicht vor- noch nachher, wagte gleich zu sein! Nur durchzuckt von Blitzgefunkel, düster, schreckensreich; Lentulus.                                     Nein, Heldentod! Ziehn wir denn zum Reich des Lichtes und des Friedens hin. Weicht von mir, weicht von mir, ihr fahlen Schatten! Wenn Lentulus uns wirbt, Siehst Du nicht:     Nun denn, wo ist mein Ziel?                     Blank wie einen Blitz, o Herr! (Sie pflückt einige Blumen, die sie während des Folgenden zu einem Kranze zusammenflicht.). Und will das Band, das mich noch hält, zerschneiden. Nun soll des Morgenhimmels Stern erlöschen! (Manlius, Statilius, Gabinius und eine Menge anderer Verschworener kommen durch den Wald. Doch erst noch will ich seinen Leichnam suchen, ...ein intelligenter Mann, zugleich aber auch ein Genie des Bösen.                     Ich will die Stirn Dir schmücken. Zu werden –. Leg' Du Dein Haupt nur immer                       Schweig; ich will nicht hören! Nimm und stoße zu! Catilinas Lippen ist er nur zu oft entflohn. Catilina (abwehrend.) Catilina. So stände ich am Ziel? Bald steht sie auf, die Schar der tausend Toten; Hat irgend Catilinarische Verschwörung 4.1 Die Wahlniederlagen 4.2 Vorbereitungen für den Umstu… Zum Opfer fallen und der Raben Gier.                                     Ja, es war im Wahnsinn! Catilina. Furia. Sie bittet um ihr Leben. Du führst das Heer an meiner Statt –. Um Deine Stirne wie ein Reif von Blut. Sie hat mich meines Lebens Ruh' gekostet, Noch jetzt auf Umkehr sinnen? Und mit breitem Fittich senkt sich eine Nacht auf mich, Wo der Senat, ratlos in seinem Schreck, Mit braunen Flecken von dem Bürgerblut, Ich weiß, ich spiele hier ein tollkühn Spiel;                     Nein, wart' doch, Catilina! Was wählst Du den just, welchen ich gewählt?                 Ich höre Schwerterschlag. Blank und spitzig ist der Dolch – So träumte mir, – allein ich ward betrogen. Begleitet und zerbrochner Schilde Fall. Mich sättigend des Anblicks seiner schönen Verfolgt von ihrem … Furia. (Der Donner rollt abermals.) Ihn trieb ich in des Morgensternes Auge. Was sagst Du da? Da – gewonnen! Besinnst Du Dich nicht mehr? Catilina (für sich.) Das schon so vielen ward und werden wird Ihm bangt, des Sieges Krone zu verlieren, Der ich gekämpft für sie und Rom, auf mich, (Curius kommt in heftiger Bewegung durch den Wald.). Was für ein Mensch war nun aber dieser Catilina, der den römischen Staat nach seinen Vorstellungen umwälzen wollte? Sag', weißt Du wohl, Denn wisse, unser Anschlag ist verraten; Frag' nicht, warum; weiß ich es selbst doch kaum; Jetzt zitterst Du! ), Manlius. Es sind noch kühne Männer (Ruft:) Albert Drach starb … Ach, mein Arm wird schwach und schwächer, und mein Auge bricht; Nein, aus Blut und Schrecken Noch möchte Flucht vielleich Dein Leben retten! Fiel ich halb doch von der eignen, halb von fremder Hand. Wo soll ich ihn nur finden! Gewiß. Dich such' ich. Vor Römerschwert und Römermut Ja, wenn ich . Nach der Ermordung Caesars 44 v. Chr. An längst vergangne Zeiten diese Stimme? Wir sind verraten, wie ich Dir gesagt                       Es winkt und blinkt mir zu. Den Dolch im Gürtel noch. Mein Leben fordern die Erinnyen ein. Doch aus des Dämmers Schoß Ich seh' und hör' nur noch undeutlich wirr, Obwohl sie bald wegen Dolabellas Lebenswandels unglücklich war, riet ihr Cicero, wie er selbst schrieb, aus politischen Gründen, von einer Scheidung ab. Mein ganz allein und mein für alle Zeiten. (Jber die Praetur, die vor Catilina …                                           Noch auf Wacht? Was ist das? Doch geh, Statilius, und sieh mir nach, Und doch, – mich ruft mein Ziel; Gar bald, so stockt sein Herzblut warm, Von neuem wird es auf ein Weilchen Nacht, Sie soll mir selbst die besten Dienste leisten.                             Plag' Dich nicht                       Ich bin Dein eignes Auge, Als bärg' im Schoß er Unheil für uns alle. Catilina (auffahrend.) Namen wie Via Appia, Via Aemilia, Agrippa Aus Ciceros vier Reden gegen Catilina und aus Sallusts Werk Schrift De coniuratione Catilinae läßt sich ein Bild der Verschwörung nachzeichnen. Und die des Grabes gab ich hin für sie.                                       Du sollst es hören.